Windsurfer des Monats Februar – José Gregorio Estredo

Es war das Duell des Mercedes-Benz Windsurf World Cup 2016. José Gregorio Estredo gegen Amado Vrieswijk. Der Rekordweltmeister gegen den Freestyle-Nachwuchs. Venezuela gegen Bonaire. Als diese beiden Ausnahmefreestyler im Superfinale vor der Küste Sylts gegeneinander antraten, standen die Chancen 50/50. Am Ende war es Estredo, der am 08.10.2016 seinen siebten Weltmeisterschaftstitel feiern konnte. Ziemlich genau zehn Jahre nach seinem ersten WM-Sieg 2006. Seitdem kann der heute 27-jährige auf eine bewegende und beeindruckende Karriere zurückblicken.

Er adaptierte als 11-jähriger Tricks, für die andere Tage brauchten

José Gregorio Estredo, der von allen nur „Gollito“ genannt wird, wurde am 25. März 1989 auf der Insel Isla de Margarita unweit des venezolanischen Festlandes geboren. Als Sohn einer armen Fischerfamilie, wuchs Gollito mit seinen Geschwistern direkt in der Nähe des Strands El Yaque, einem bekannten Spot für Wassersportler auf und kam daher schon früh mit dem Windsurfen in Kontakt. Dem aufsteigenden Tourismus sei Dank eröffneten dort mehrere Windsurf Center, bei denen Gollito bereits mit elf Jahren und gemeinsam mit seinem Bruder aushalf in dem er beispielsweise die Bretter der Touristen trug oder beschädigtes Material flickte. Spätestens als ihm sein älterer Bruder dann das Windsurfen beibrachte war er diesem Sport verfallen. Gesegnet mit einem großen Talent und dem Willen immer besser werden zu wollen, lernte er schnell und adaptierte bereits als Teenager Tricks, für die andere mehrere Tage brauchten. Entdeckt und schließlich gefördert wurde er von Dr. Beat Steffan, der auch schon Gollitos Landsmänner Alexis Zabala und Douglas Diaz dabei unterstütze, sich in Europa und bei den World Cups zurechtzufinden. Als damaliger Teammanager von North Sails besorgte Steffan ihm sein erstes eigenes Windsurfmaterial. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Karriere, die ihresgleichen sucht.

„Ich habe Jungs wie meinen Bruder auf dem Wasser gesehen und habe mir fest vorgenommen, das Gleiche zu tun. Nur besser“. Wird Gollito Estredo auf der offiziellen Homepage der PWA World Tour zitiert und wir würden sagen, dass es ihm ziemlich gut gelungen ist.

Mit 17 wurde er der jüngste PWA Freestyle Weltmeister der Geschichte. Es folgten sechs weitere Titel.

2004 feierte er seine Premiere bei der PWA World Tour und musste beim World Tour Stop in Bonaire schnell feststellen, dass er noch einen langen Weg vor sich hatte. Nach der ersten Runde war für den damals 14-jährigen Schluss. Schließlich sollte es jedoch nur zwei Jahre dauern, bis der junge Venezolaner nicht nur mit der Weltspitze mithalten, sondern diese noch überflügeln konnte. Mit 17 Jahren ging Estredo schließlich als jüngster Freestyle Weltmeister in die Geschichte der PWA World Tour ein und löste damit den bis dahin dominierenden Ricardo Campello, der wie Estredo am Strand von El Yaque an seinen Tricks arbeitet, ab.

Nach der Vizemeisterschaft 2007 folgten Jahre der Dominanz in denen Gollito alles gewann. Die Jahre 2008 bis 2010 schloss er jeweils als Weltmeister ab. Titel fünf, sechs und sieben folgten dann im Zweijahrestakt 2012, 2014 und 2016.

Auch wenn die Statistik also vorhersagt, dass José Gregorio in diesem Jahr „nur“ zweiter werden wird und er mit dem jungen Amado Vrieswijk einen starken Konkurrenten im Kampf um die Weltmeisterschaft hat, werden wir den 27-jährigen auch in diesem Jahr mit Kopfhörern und hoch konzentriert am Strand von Sylt stehen sehen. Seinen achten Titel dabei fest im Blick.

Kontakt