So stehts in der PWA World Tour 2017

Köster auf Titelkurs

Zwei der vier Wave World Cups der PWA World Tour 2017 sind bereits absolviert und beide Male konnte sich Philip Köster gegen die hochklassige Konkurrenz durchsetzen. Was für ein Comeback! Nach seiner schweren Knieverletzung im vergangenen Jahr musste der 23-jährige mehrere Monate pausieren. Beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup kann der dreifache Weltmeister nun bereits den Titel klar machen und sich bei seinem „Heimspiel“ zum Weltmeister in der Königsdisziplin küren. „Ich bin auf Sylt 2011 das erste Mal Weltmeister geworden. Sechs Jahre später an derselben Stelle vor diesem tollen Publikum meinen vierten Titel zu holen wäre ein Traum“, so Köster.

Für den Zweitplatzierten Victor Fernandez Lopez, der im vergangenen Jahr den WM-Titel einstreichen konnte, ist die Titelverteidigung rein rechnerisch zwar noch möglich. Aufgrund der Streichregelung ab dem vierten Event und Kösters aktueller Verfassung ist dies jedoch nicht sehr Wahrscheinlich.

Neben dem Ausnahmeathleten stehen mit Dani Bruch, Alessio Stillrich, Moritz Mauch, Leon Jamaer und Routinier Klaas Voget weitere Topfahrer bereit, die auf Sylt durchaus für eine Topplatzierung gut sind. Dani Bruch liegt aktuell auf dem achten Platz. Seine Mitstreiter liegen allesamt in den Top 20.

Während man von Köster und Co. regelmäßig gute Platzierungen gewohnt ist, konnte bei den Damen Lina Erpenstein in diesem Jahr für einige Überraschungen sorgen: Beim ersten World Cup auf Gran Canaria fuhr die 20-Jährige auf das Treppchen und belegte den dritten Rang. In der Gesamtwertung liegt die Hamburgerin auf dem vieren Platz.

Revanche im Freestyle

Das Superfinale im Freestyle und damit gleichzeitig der Kampf um die Weltmeisterschaft war im vergangenen Jahr sicherlich eines der Highlights des Mercedes-Benz Windsurf World Cups. Betrachtet man die aktuellen Platzierungen im Freestyle können wir uns in diesem Jahr daher auf eine Neuauflage des spektakulären Duells freuen: Estredo vs. Vrieswijk. Für Gollito Estredo, der den ersten World Cup auf Fuerteventura für sich entscheiden konnte, wäre es Titel Nummer sieben. Sein sieben Jahre jüngerer Herausforderer Amado Vrieswijk aus Bonaire wartet nach der Vizeweltmeisterschaft 2016 auf seinen ersten Titel. Bester Deutscher ist aktuell Adrian Beholz, gemeinsam mit Marco Lufen. Bei den Damen steht die Gewinnerin des Freestyle Wettbewerbes bereits fest und bringt keine wirkliche Überraschung mit sich. Sarah-Quita Offringa konnte sich ihren zehnten Titel in Serie sichern. Maaike Huvermann holte zum zweiten Mal die Vizemeisterschaft.

Slalom

Mit drei World Cups haben die Slalomrider bei der aktuellen PWA World Tour die bisher meisten World Cups absolviert und der Franzose Antoine Albeau hat den Titel bereits fest im Blick. Mit zwei Siegen und einem dritten Platz liegt der zehnfache Weltmeister vor Matteo Iachino und Pierre Mortefon und will nach einem titellosen Jahr dort weitermachen, wo er 2015 aufgehört hat und erneut die begehrte Trophäe in die Luft recken – zum elften Mal. Dafür würde schon ein Sieg auf Sylt reichen. Mit Sebastian Kördel liegt der erfolgreichste Deutsche auf dem siebten Rang. Danach folgt Malte Reuscher (30)

Kontakt